Frau trinkt ein Glas Tee und lächelt

Welche Hausmittel helfen bei Sodbrennen?

Wenn es einen nach einer üppigen Mahlzeit erwischt und sich das unbeliebte Brennen in der Speiseröhre zeigt, muss man nicht gleich zur Apotheke eilen. Die meisten bewährten Sodbrennen Hausmittel lagern im eigenen Küchenschrank.

Flüssigkeit verdünnt die Magensäure

In leichteren Fällen ist Flüssigkeitszufuhr ein gutes Hausmittel gegen Sodbrennen. Dazu eignen sich koffeinfreie, säurearme Kräutertees oder lauwarmes, stilles Wasser. Die Flüssigkeit verdünnt die Magensäure und hilft, die in die Speiseröhre aufgestiegene Magensäure wieder zurück zu spülen. Hydrogencarbonathaltige Heilwasser eignen sich besonders gut als Sodbrennen Hausmittel, denn sie sind basisch und wirken daher zusätzlich entsäuernd.

Heilkräuter, wie Kamille, Melisse, Kümmel, Fenchel, Anis oder Schafgarbe wirken entzündungshemmend, wundheilend und krampflösend. Bereiten Sie sich einen Kräutertee zu und lassen ihn einige Minuten abkühlen. Trinken Sie den Tee in kleinen Schlucken.

Verschieden Kräuter mit einem Glas Tee auf einem TischDabei können Sie eine Rollkur durchführen: Trinken Sie ein paar Schlucke, legen sie sich auf den Rücken und lassen den Tee einige Minuten einwirken, dann trinken sie erneut ein paar Schlucke, drehen sich auf die Seite, warten einige Minuten, trinken wieder, drehen sich nun auf den Bauch, trinken, warten, drehen sich auf die Seite, bis die gesamte Magenschleimhaut mit dem wohltuenden Tee benetzt ist. Eine solche Rollkur sollten Sie mindestens eine Woche lang täglich durchführen, um die Beschwerden dauerhaft zu lindern.

Auch ein paar Esslöffel Apfelessig, mit Wasser verdünnt und schluckweise genossen, können gegen Sodbrennen helfen. Der Essig liefert zwar zusätzliche Säure, die regt aber den Schließmuskel des Magens an und veranlasst ihn, sich zu schließen, so dass keine weitere Magensäure zurück in die Speiseröhre steigen kann.

Stärkehaltige Lebensmittel verbrauchen die Säure

Stärkehaltige Lebensmittel können die überschüssige Magensäure neutralisieren. Die Stärke wird im Magen gespalten. Dabei wird die Magensäure verbraucht. Lebensmittel wie Kartoffeln, Reis, Brot und Hafer sind besonders gut geeignet.

In akuten Fällen von Sodbrennen hilft es, ein Stück gekochte Kartoffeln zu essen. Für eine längerfristige Anwendung bereiten Sie sich einen frischen Kartoffelsaft zu. Kartoffelpresssaft ist ein besonders wirksames Hausmittel gegen Sodbrennen. Er wirkt beruhigend und entsäuernd auf den Magen. Schälen und reiben Sie rohe Kartoffeln, drücken die Masse durch ein Baumwolltuch und fangen den Saft auf. Die Flüssigkeit wird mit Wasser verdünnt getrunken. Nehmen Sie nicht zu viel davon, denn der Saft enthält auch Solanin, das giftig ist. Die Schalen, Keime und alle grüne Stellen  enthalten besonders viel davon. Deswegen sollten nur einwandfreie, frische Kartoffeln zur Saftherstellung verwendet werden. Trinken Sie davon drei Wochen lang zweimal täglich etwa 100ml. Auch das Kochwasser von Kartoffeln enthält noch viel Stärke und kann ein effektives Sodbrennen Hausmittel sein.

Hafer ist in Form von Haferschleim wohl das klassische Hausmittel gegen Sodbrennen und Magenbeschwerden. Hafer ist nicht nur stärkehaltig, sondern enthält auch reichlich Silizium, das dann ähnlich wie Heil- oder Kieselerde dem Sodbrennen zu Leibe rückt. Zur Zubereitung von Haferschleim bringen Sie zwei Tassen Wasser mit einer halben Tasse Haferflocken zum Kochen und lassen es bei geringer Hitzezufuhr einige Minuten ausquellen. Würzen Sie mit etwas Salz oder gekörnter Brühe. Eine Portion Haferschleim eignet sich ebenfalls für eine Rollkur gegen Sodbrennen.

Kerne, Nüsse und Samen als Sodbrennen Hausmittel

Kerne Nüsse und Samen wie Flohsamen, Leinsamen, Cashewkerne, Haselnüsse, Mandeln, Kürbis- oder Sonnenblumenkerne sind ein wirksames Hausmittel gegen Sodbrennen. Sie können damit dem lästigen Brennen ein Ende bereiten. Zerkauen Sie einfach einen Esslöffel der Kerne oder Samen Ihrer Wahl gründlich, bis ein leicht flüssiger Brei entsteht. Dieser legt sich wie ein Schutzfilm über die gereizte Magenschleimhaut. Schluckweise genossen schiebt er die aufgestiegene Magensäure dahin zurück, wo sie hingehört.

Iberogast® beim Symptom Sodbrennen

Mit der Kraft der Natur gegen Sodbrennen! Iberogast® greift gezielt Ursachen und Symptome gleichzeitig an mehreren Stellen an.

Heilerde oder Kieselerde als Sodbrennen Hausmittel

Heilerde und Kieselerde sind wegen ihres Silikatgehaltes wirksame Mittel gegen akutes Sodbrennen. Heilerde ist ein Gesteinspulver aus einem besonderen Lehm, dem Löß. Sie bindet Magensäure und kann Giftstoffe und andere problematische Substanzen unschädlich machen. Darüber hinaus enthält sie viele Mineralien wie eben Silizium, aber auch Kalzium oder Eisen.

Bei Kieselerde handelt es sich um die gemahlenen Ablagerungen fossiler Kieselalgen. Die Zellhülle dieser Algen enthält viel Silizium, das in Form von Kieselsäure überschüssige Magensäure binden kann.

Kaugummi kauen gegen Sodbrennen

Kaugummi kauen regt die Speichelproduktion an. Dadurch wird die in der Speiseröhre befindliche Magensäure verdünnt. Der Speichel wäscht die aufsteigende Magensäure auch zurück in den Magen. Darüber hinaus ist der Speichel leicht basisch und kann kleine Mengen Magensäure in der Speiseröhre neutralisieren.

Natron alkalisiert den Magensaft

Natron ist nicht nur ein gängiges Backtriebmittel sondern auch ein altbewährtes Hausmittel gegen akutes Sodbrennen. Das Hydrogencarbonat, wie seine chemische Bezeichnung lautet, ist stark basisch und zerfällt im Kontakt mit der Magensäure zu Wasser und Kohlendioxid.

Kohlendioxid ist ein Gas und möchte unseren Körper gern wieder verlassen. Deswegen kann die Anwendung von Natron als Sodbrennen Hausmittel vor allem bei zu hoher Dosierung zu Aufstoßen und Blähungen führen. Nehmen Sie nur eine Messerspitze Natron und verrühren sie mit einem Glas Wasser. Trinken Sie das Mittel schluckweise unter ständigem Rühren, denn Natron ist schlecht wasserlöslich.

Sodbrennen vorbeugen durch die richtige Ernährung

Nicht wenige Lebensmittel stehen im Verdacht, Sodbrennen auszulösen oder zu fördern. Die Liste ist lang und enthält vor allem stark gewürzte, fettige und saure Lebens- oder Genussmittel wie Schokolade, Chips und Mayonnaise, also Fettes und scharf Gewürztes. Aber auch Zitrusfrüchte können zu Sodbrennen führen. Dazu kommen noch die klassischen Auslöser, wie Alkohol oder Koffein. Vielen Betroffenen hilft es, diese zu meiden und sich statt dessen eiweißreich und fettarm zu ernähren.

Wer anfällig für Sodbrennen ist, sollte auf Sodbrennen fördernde Nahrungsmittel verzichten. Als Auslöser kommt aber alles mögliche in Frage und nicht jeder Betroffene reagiert auf die selben Lebensmittel mit Sodbrennen. Die Liste der Verdächtigen zu kennen hilft aber, die tatsächlichen Auslöser zu identifizieren. Dabei kann ein Ernährungstagebuch sehr nützlich sein. Man protokolliert sein Essverhalten und kann daran ablesen, welche Nahrungsmittel das Sodbrennen auslösen.

Neben Sodbrennen fördernden Lebensmitteln gibt es auch welche, die einer Übersäuerung des Körpers entgegenwirken. Im wesentlichen ist das Obst und Gemüse, bei dessen Abbau im Stoffwechsel überwiegend basische Verbindungen entstehen.

So mancher Wissenschaftler sieht Sodbrennen oder die Übersäuerung des Magens auch als Reaktion auf eine allgemeine Übersäuerung des gesamten Körpers. Bei der Produktion von Magensäure entsteht nämlich nebenbei eine Base als „Abfallprodukt“, die der allgemeinen Übersäuerung entgegenwirken kann. Deshalb ist der Verzehr basischer Lebensmittel eine gute Maßnahme, Sodbrennen gar nicht erst entstehen zu lassen und kann auch in akuten Fällen helfen.

  • Einige Scheiben Gurke, mit Schale genossen, helfen zum Beispiel auch gegen akutes Sodbrennen.
  • Auch Senföl wirkt basisch und kann Sodbrennen lindern, wenn man bei Bedarf einen Teelöffel milden Senf zu sich nimmt.

Was tun bei Sodbrennen: Hausmittel oder Medikamente?

Manchmal ist es nicht leicht zu entscheiden, womit man versuchen soll, seinen Beschwerden zu Leibe zu rücken. Soll man auf altbewährte Hausmittel zurückgreifen oder lieber einen Arzt aufsuchen?

Wenn man ein gutes Gespür für den eigenen Körper hat und nicht Gefahr läuft, eine ernsthafte Erkrankung zu verschleppen, ist der Griff zu Hausmitteln eine gute Entscheidung, denn sie haben kaum Nebenwirkungen und sind kostengünstig. Hausmittel sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen und unterstützen. Wenn das nicht auf Anhieb funktioniert, kann ein Besuch beim Arzt nicht falsch sein.

In Zusammenarbeit mit:

Dr. Joachim Grünbaum

Dr. Joachim Grünbaum

Leitender Arzt Gastroenterologie der Klinik Schlosspark in Grünberg. Neben mehr als 40 Jahren Erfahrung in der Praxis widmet Dr. Grünberg sich auch der Forschung im Bereich der Onkologie mit dem Schwerpunkt gastroenterologische Onkologie inkl. Misteltherapie.
Dr. Joachim Grünbaum

Latest posts by Dr. Joachim Grünbaum (see all)

    Iberogast® beim Symptom Sodbrennen

    Mit der Kraft der Natur gegen Sodbrennen! Iberogast® greift gezielt Ursachen und Symptome gleichzeitig an mehreren Stellen an.