Die richtige Ernährung bei Sodbrennen

    Sodbrennen hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Volkskrankheit entwickelt, die immer mehr zunimmt. Die Ursache an diesem Leiden besteht unter anderem in einer ungesunden und unbedachten Ernährung. Die Ernährung bei Sodbrennen sollte angepasst werden an das basische Verhältnis in unserem Magen-Darm-Trakt. Wer unter Sodbrennen leidet, der muss sich mit dem Thema Ernährung befassen. Ausgelöst wird das brennende Gefühl, welches sich durch den Magen zieht, durch eine zu fettreiche Ernährung. Neben einer mangelnden schlechten Ernährung spielen noch weitere Faktoren eine wichtige Rolle. In diesem Ratgeber soll es nun um das Thema Ernährung bei Sodbrennen gehen.

    Koch schneidet Gemüse für eine Mahlzeit klein

    Zusammengefasst:

    Sodbrennen: das brennende Gefühl im Magenbereich

    Wer ein brennendes und unbestimmtes Gefühl im Magenbereich hat, der denkt in den meisten Fällen sofort an Sodbrennen. Jeder Erwachsene kennt dieses Gefühl nach einem schweren und zu fettigen Essen. Gerade während der Feiertage kann es immer wieder zu Sodbrennen kommen. Auslöser ist in diesem Fall die Ernährung. Um zu verstehen, wie Sodbrennen im Magen entsteht, muss man den Magen kennen.

    Fakten zum Magen:

    • Der Magen ist das größte Verdauungsorgan im Körper.
    • Über den Mund gelangen Lebensmittel in den Magen.
    • Als Erstes beginnt die Eiweißverdauung im Magen.
    • Zerkleinert und aufgespalten werden Mahlzeiten durch die Magensäure.
    • Der Magen dient nicht nur als Ort zur ersten Station der Verdauung, sondern auch als Aufbewahrungsort bestehender Speisen. Diese werden portionsweise weitergeleitet.
    • In Ruhe und bei mangelndem Essen versetzt sich der Magen selber in einen Ruhezustand.

    Wodurch wird das Sodbrennen ausgelöst

    Um zu wissen, wie man das Sodbrennen behandeln kann, sollte der Betroffene die Gründe für sein Leiden kennen.

    Hinweis: Sodbrennen zeigt sich durch ein brennendes Gefühl hinter dem Brustbein. Außerdem kann saures Aufstoßen und auch ein Druckgefühl im Oberbauch als Symptomatik beschrieben werden. Oftmals spüren betroffene das Sodbrennen bis in die Speiseröhre.

    Sodbrennen kann durch eine falsche Ernährung ausgelöst werden. Vor allem fettige Speisen, Fett und falsche Getränke lassen den Magen zu einer solchen Reaktion greifen. Sodbrennen mit einer Anpassung der Ernährung bekämpfen zu wollen, ist eine hervorragende Entscheidung. Die Ursachen bei Sodbrennen sind sehr vielseitig. Einige von ihnen sind:

    Es gibt viele Faktoren, die zum Sodbrennen führen können. Die Ernährung bei Sodbrennen ist jedoch wichtig und wird oft als Hauptursache angenommen. Es gibt aber auch noch andere Ursachen von Sodbrennen, bei denen das Brennen als Begleitsymptom beschrieben wird, zum Beispiel bei Magenkrebs und einem Reizmagen.

    Homöopathie gegen Sodbrennen

    Können homöopathische Mittel gegen Sodbrennen helfen? Welche davon besonders gut wirken und wie man diese einnimmt, können Sie hier auf der Seite nachlesen.

    Stress

    Auf der Arbeit folgt ein Termin auf den nächsten und auch zu Hause findet sich kaum eine Gelegenheit zum Abschalten. Kann Stress Sodbrennen auslösen?

    Ernährung bei Sodbrennen: Welche Lebensmittel sind schlecht für den Magen

    Passt man bei der Ernährung nicht auf, kann es zum Sodbrennen kommen. Ein Faktum, welches sehr viele Menschen bereits spüren mussten. Doch warum kommt es zum Sodbrennen? Das Sodbrennen entsteht immer gleich. Dabei werden Magen, Speiseröhre und vor allem auch der Rachenraum in Mitleidenschaft gezogen. Die Speiseröhre befördert durch Muskelkontraktionen die Nahrung in den Magen. Durch das Zwerchfell tritt die Speiseröhre in den Magen ein. An diesem Übergang sorgt normalerweise ein Schließmuskel dafür, dass die Speisen im Magen bleiben, wo sie durch die Magensäure zerkleinert und aufgespalten werden. Ist dieser Schließmuskel nicht mehr funktionsfähig, gelangen Speisereste und die aggressive Magensäure in die Speiseröhre. Verbleibt der Speisebrei mit der angereicherten Magensäure in der Speiseröhre, entstehen Schäden an den Speiseröhren-Schleimhäuten. Dadurch entstehen Beschwerden, die wir alle als Sodbrennen kennen.

    Durch die richtige Ernährung bei Sodbrennen kann man jedoch das Aufsteigen vermehrter Magensäure verhindern. Mehr Magensäure wird vor allem bei fettigen Speisen benötigt oder aber bei zu großen Speise-Mengen. Der Ernährungsplan bei Sodbrennen sollte daher beispielsweise keine Pommes aufweisen und auch keine zu fetten Fleischprodukte. Rinderhackfleischpanierte und frittierte Fleischsorten und auch scharf gewürzte Speisen sind nicht zu empfehlen. Auch spezielle Milchprodukte (Käsesoßen, saure Sahne, Eiscreme) können Sodbrennen fördern. Die Ernährung bei Sodbrennen sollte also so ausgerichtet sein, dass der Magen nicht zur weiteren Produktion der Magensäure angeregt wird.

    Gibt es zu viel Magensäure im Körper können einige Hausmittel dabei helfen, Sodbrennen zu stoppen. Beispielsweise verdünnt ein Glas Wasser die Magensäure. Bei starkem oder häufigen Sodbrennen kann eine Speiseröhren-Spiegelung erkennen, warum man unter Sodbrennen leidet. Es gibt viele Ursachen, die das Leiden auslösen können.

    Gibt es zu viel Magensäure im Körper, können einige Hausmittel dabei helfen Sodbrennen zu stoppen. Beispielsweise verdünnt ein Glas Wasser die Magensäure. Bei starkem oder häufigen Sodbrennen kann eine Speiseröhrenspiegelung erkennen, warum man unter Sodbrennen leidet. Es gibt viele Ursachen, die das Leiden auslösen können.

    Getränke, die bei Sodbrennen vermieden werden müssen

    Brokkoli und Spinat bei Sodbrennen

    Die richtige Ernährung kann gegen Sodbrennen vorbeugen.

    Auch Getränke können Sodbrennen auslösen. Vor allem fetthaltige und zuckerhaltige Getränke sind dafür bekannt. Wer Hilfe bei Sodbrennen braucht, der sollte in erster Linie auf KaffeeAlkohol und auch Limonade verzichten. Bei Sodbrennen die Ernährung umzustellen, ist nicht immer einfach aber ein erster Schritt, um sich aus der Magenfalle zu holen und weiterhin ein gesundes Leben zu führen. Mit ein paar guten Tipps und Tricks ist eine Anpassung der Ernährung auch gar nicht so schwer umzusetzen.

    Ernährung bei Sodbrennen: Tipps für die richtigen Speisen

    Die Ernährung bei Sodbrennen umzustellen, ist nicht sonderlich schwer. Denn viele Lebensmittel werden wegen ihrer Struktur und Nährwerte vom Magen bestens aufgenommen. Vor allem Obst und Gemüse können gegen Sodbrennen helfen, Äpfel und Bananen gelten als sehr gesund und magenfreundlich. Auch grüne Bohnen und Pellkartoffeln können von Sodbrennen-Beschwerden befreien.

    Die Ernährung bei Sodbrennen sieht natürlich nicht vor, dass man vollkommen auf Fleisch verzichten muss. Denn wer auf seine Ernährung bei Sodbrennen achtet, der kann auf Rind, Hähnchen und
    auch Fisch zurückgreifen. Getreideprodukte sind generell sehr zu empfehlen. Vor allem Vollkorn und Mehrkornprodukte sind gut für den Magen. Fettarme Speisen sind hervorragend, wenn man auf die Ernährung bei Sodbrennen achten muss.

    Schon gewusst?

    Auch Heilerde kann Sodbrennen stoppen. Es ist als Pulver oder Kapsel erhältlich. Man nimmt 2-3 Mal täglich 3 Kapseln mit Flüssigkeit ein oder verrührt 1-2 Teelöffel des Pulvers in einem Glas Wasser und trinkt es schluckweise.

    Weitere interessante Artikel:

    5/5 (1 Review)

    Autor

    Dr. Joachim Grünbaum

    Leitender Arzt Gastroenterologie der Klinik Schlosspark in Grünberg. Neben mehr als 40 Jahren Erfahrung in der Praxis widmet Dr. Grünberg sich auch der Forschung im Bereich der Onkologie mit dem Schwerpunkt gastroenterologische Onkologie inkl. Misteltherapie.
    Dr. Joachim Grünbaum