Home Ursachen Sodbrennen
    Mann mit Sodbrennen Schmerzen

    Ursachen für Sodbrennen

    Viele Menschen, die unter Sodbrennen leiden, fragen sich welche Ursachen dafür in Frage kommen. Zuerst einmal muss geklärt werden, was Sodbrennen überhaupt ist, bevor man den Sodbrennen Ursachen auf den Grund geht.

    Sodbrennen entsteht dann, wenn die Magensäure und oft auch Teile des Speisebreis nicht wie gewünscht im Magen bleiben, sondern stattdessen wieder nach oben in die Speiseröhre gelangen. Von den Medizinern wird hier von einem Reflux gesprochen (lat. für Rückfluss) und dieser ist für das schmerzhafte Brennen verantwortlich. In den Industrienationen leiden rund 20 % der Menschen an der sogenannten gastroösophagealen Refluxkrankheit – kurz GERD. Das Hauptsymptom dieser Erkrankung ist eben das Sodbrennen.

    Mann mit Motilitätsstörungen

    Motilität

    Durch Bewegungen der Muskeln in Magen und Darm wird eine reibungslose Verdauung gewährleistet. Doch was passiert, wenn die Motilität im Magen gestört ist?

    Ursachen können ganz unterschiedlich sein

    Unsere Speiseröhre ist sehr sensible und verfügt über eine säureempfindliche Schleimhaut. Kommt es zu einem Aufstieg der aggressiven Magensäure, ist ihr die Schleimhaut ungeschützt ausgeliefert und eben das macht sich dann als schmerzhaftes Brennen bemerkbar.

    Die Sodbrennen Ursachen sind also vielfältig. Eine davon kann auch zu viel Magensäure sein. Kommt es zu einer Überproduktion von Magensäure, dann ist das Sodbrennen vorprogrammiert.

    Der Schließmuskel der Speiseröhre ist geschwächt

    In der Regel sorgt der Schließmuskel (Sphinkter), der zwischen der Speiseröhre und Magen liegt, dafür dass die Magensäure und der Speisebrei dort verbleiben. Er arbeitet wie ein Ventil und hält den sauren Mageninhalt davon ab, Richtung Speiseröhre aufzusteigen. Doch durch unterschiedliche Auslöser kann dieses „Ventil“ beeinträchtigt sein, wie bspw.:

    Diese Auslöser können dazu führen, dass der Weg für die Magensäure in Richtung Speiseröhre frei ist und es zu unangenehmen Folgeerscheinungen kommt.

    Iberogast® beim Symptom Sodbrennen

    Iberogast Medikament mit der Verpackung

    Mit der Kraft der Natur gegen Sodbrennen! Iberogast® greift gezielt Ursachen und Symptome gleichzeitig an mehreren Stellen an.

    Sodbrennen Ursachen: Stress, Seele und Psyche

    Gestresste Frau hält sich den KopfSchnell können sich Stress und Hektik auf die Verdauung auswirken und werden so zu einem Auslöser für Sodbrennen. Ist der Körper Stress ausgesetzt, dann kommt es zu einer schnellen Abfolge Nervenübertragungen und der Freisetzung von Hormonen. Unter anderem macht sich auch eine schlagartige Veränderung der Verdauungstätigkeit bemerkbar. In dem Moment kommt es dazu, dass diese auf Sparflamme schaltet, da das Blut aus dem Magen-Darm-Trakt abgezogen wird.

    Entspannt der Körper und die Stresssituation ist bewältigt, fällt der Magen-Darm-Trakt wieder in seine angenehme Entspannungs- und Erholungslage. Problematisch ist es, wenn Stress in sich „hineingefressen“ und nicht entsprechend „verarbeitet“ bzw. „abgebaut“ wird. Die Folge ist, dass der Magen verkrampft und es zu einer erhöhten Säureproduktion kommt. Dadurch kann es nicht nur zu Schmerzen, sondern auch zu Sodbrennen kommen, besonders bei einem leeren Magen.

    Sodbrennen Ursachen: Ein Zwerchfellbruch

    Eine weitere Ursache für Sodbrennen kann auch ein Bruch im Zwerchfell sein. Dabei handelt es sich um die sogenannte „Hiatus-Hernie“. Zum kurzen Verständnis: Durch eine Öffnung im Zwerchfell tritt die Speiseröhre in den Bauchraum ein und dort geht sie in den Magen über. Liegt ein Zwerchfell-Bruch vor, dann ist es möglich, dass die Funktion des Speiseröhren-Schließmuskels in Mitleidenschaft gezogen wird. Die Folge ist, dass die Magensäure aufsteigt. Ein solcher Zwerchfell-Durchbruch ist nicht selten und tritt häufig bei Personen ab dem 50. Lebensjahr auf.

    Wichtig! Die Beschwerden sollte niemand auf die leichte Schulter nehmen. Selbst wenn ein gelegentliches Sodbrennen in der Regel keine Gefahr darstellt, so sollte man etwas gegen die Beschwerden unternehmen. Denn sollte die Speiseröhre über einen längeren Zeitraum durch die Magensäure gereizt werden, dann kommt es langfristig zu gesundheitlichen Folgen.

    Sodbrennen wird begünstigt durch Nikotin und Alkohol

    Freunde stoßen mit einem Glas Wein anAuch der Genuss von Alkohol und Nikotin wirken sich negativ auf das Ventil am Ende der Speiseröhre aus, wodurch es letztendlich ebenfalls zu Sodbrennen kommen kann. Das Ventil, von dem der Rückfluss der Magensäure in die Speiseröhre verhindert wird, kann durch Nikotin erschlaffen. Besonders die Zigarette nach einem üppigen Essen kann dazu führen, dass es zu starken Sodbrennen kommt. Der Grund ist, dass der Magen auf Hochtouren arbeitet, da er mehr Magensäure produzieren muss.

    Ist dann der muskuläre Verschluss erschlafft, schießt noch mehr Magensäure in die Speiseröhre, als es normal der Fall ist. Die gleiche Auswirkung hat Alkohol. Besonders dann, wenn am Abend viel Wein oder Bier getrunken wird, besteht ein hohes Risiko für Sodbrennen. Vor allem Kohlensäurehaltige alkoholische Getränke wie Sekt können ein Auslöser für Sodbrennen sein.

    Motilitätsstörung als Sodbrennen Ursache

    Nur die Wenigsten werden mit dem Begriff Motilitätsstörung etwas anfangen können. Dadurch wird im Prinzip die Bewegung des Magens beschrieben, also die Arbeit der Muskeln, von denen der Inhalt vermengt und dann in Richtung Darm weitertransportiert wird.

    Funktioniert dieser Ablauf nicht richtig, da bspw. die Magenmuskulatur verlangsamt arbeitet, dann ist von der Motilitätsstörung die Rede. Neben anderen Verdauungsbeschwerden kann eine Motilitätsstörung auch Ursache für Sodbrennen sein. Der Grund? Der Speisebrei bleibt aufgrund der verlangsamte Magenbewegung länger als gewohnt im Magen liegen. So füllt sich der Magen bis hin zum Eingang und der saure Inhalt kann leichter zurück in die Speiseröhre fließen.

    Schwangerschaft als Auslöser für Sodbrennen

    Schwangere Frau nimmt Tablette einSodbrennen ist ein häufiger Begleiter in der Schwangerschaft. Rund 72 % der Schwangeren leiden vor allem im letzten Drittel unter den säurebedingten Beschwerden. In diesem Fall produziert der Magen nicht mehr Magensäure, sondern ganz im Gegenteil: Die Säureproduktion sinkt sogar in den ersten 20 Wochen der Schwangerschaft. Die Sodbrennen Ursachen liegen hier ganz woanders und sind im veränderten Hormonhaushalt zu finden

    Von dem Gelbkörperhormon Progesteron wird die Muskulatur des Beckenbodens gelockert sowie des Geburtskanals. Damit bereitet sich der Körper auf die bevorstehende Geburt vor. Eben von dieser lockernden Wirkung ist auch der Magen-Darm-Trakt betroffen. In dem Fall erschlafft der Ringmuskel, der den Magen zur Speiseröhre verschließt, was sehr häufig zu Sodbrennen führt.

    Zudem ist auch die immer größer werdende Gebärmutter für die Magenbeschwerden verantwortlich. Sie ist vor der Schwangerschaft nicht größer als eine Birne und reicht kurz vor der Geburt bis hin zum Rippenbogen. Die Gebärmutter wächst in den 40 Schwangerschaftswochen um das 50- bis 800-fache und drückt somit zunehmend auf den Magen. Nicht immer kann der Verschluss zwischen Magen und Speiseröhre diesem Druck standhalten, wodurch immer mehr Magensäure in die Speiseröhre aufsteigt.

    Sodbrennen Ursachen: Übergewicht

    Menschen, die an Übergewicht leiden, müssen ebenfalls damit rechnen, dass es zu Sodbrennen kommt. Der Grund ist, dass jedes Pfund Übergewicht dazu führt, dass sich der Druck auf den Magen erhöht. Dies belastet wiederum den Verschluss des Magens zur Speiseröhre übermäßig, wodurch das Ventil diesem Druck nicht mehr standhalten kann. Als Folge, kann sich der Verschluss öffnen und die Magensäure ungehindert in die Speiseröhre fließen. Auch dabei kommt es zum unangenehmen Sodbrennen.

    Falsche Essgewohnheiten als Sodbrennen Ursache

    Verschiedenes Gemüse im Hintergrund ein BeratungsgesprächSelbst beim Verzehr von bestimmten Nahrungsmitteln die gemeinhin als Gesund angesehen werden kann es zu Sodbrennen kommen. Angeregt durch den übermäßigen Verzehr solcher Lebensmittel, produziert der Magen mehr Magensäure als nötig. Auch in dem Fall kann es schnell dazu kommen, dass der saure Mageninhalt in die Speiseröhre schwappt und so das unangenehme Brennen im Hals entsteht. Falsche Ernährung gehört zu den häufigsten Ursachen von Sodbrennen.

    Besonders die folgenden Lebensmittel können zu Sodbrennen führen:

    • Fettreiches Essen wie frittierte Speisen (bspw. Pommes Frites), Mayonnaise, fette Fleisch- oder Wurstwaren oder fette Backwaren.
    • Schwer verdauliche Lebensmittel wie bspw. Hülsenfrüchte, Weißkohl, Grünkohl, Wirsing, Sauer- oder Rotkohl, hart gekochte Eier, Zwiebeln, frisches Brot oder Paprikaschoten verbleiben lange im Magen.
    • Nahrungsmittel von denen die Säureproduktion angekurbelt wird – hierzu zählen bspw. Alkohol, Süßigkeiten, stark gewürzte Speisen, Eier und Bohnenkaffee.
    • Saure Lebensmittel, wie bspw. Weiß- und Rotwein, Essig, Ketchup, Zitrusfrüchte, Fruchtsäfte, und auch einige Beerensorten.

    Vor allem nach einer sehr opulenten Mahlzeit kann es zu Sodbrennen kommen. Denn dann wird besonders viel Säure benötigt, um das Essen zu verdauen. Dazu kommt, dass aus einem sehr vollen Magen der Magensaft leichter entweichen kann. Ungünstig sind beispielsweise auch üppige Speisen am Abend, da der Körper langsamer verdaut als über Tag. Auch kalte und zu heiße Speisen sowie Getränke oder scharf gewürzte Speisen sind ungünstig. Durch sie wird der Magen gereizt und es kommt zu einer Überproduktion der Magensäure.

    Medikamente: eine der Sodbrennen Ursachen

    Es existieren einige Medikamente, durch deren Einnahme der Druck des unteren Speiseröhrenschließmuskels herabgesetzt wird bzw. die eine „Druckminderung“ begünstigen. Dadurch wird folglich das Auftreten von Sodbrennen begünstigt. Bei diesen Medikamenten handelt es sich insbesondere um Präparate gegen Herzverkrampfung und Bluthochdruck. Aber auch Hormonpräparate, Schmerzmittel und Antidepressiva können Sodbrennen verursachen.

    Sodbrennen kann durch folgende Medikamente bzw. deren Inhaltsstoffe auftreten:

    • Anticholinergika (bei Asthma, Blasenschwäche)
    • Bestimmte Östrogene (in der „Pille“ zur Verhütung oder bei der Hormonersatztherapie)
    • trizyklische Antidepressiva (bei Depressionen)
    • Phenotiazin (bei innerer Unruhe)
    • Ca-Kanalblocker (bei Herzkrankheiten)
    • Nitrate (Inhaltsstoff von Medikamenten bei Herzkrankheiten)
    • Theophyllin und Aminophyllin (bei Asthma)
    • Koffein (häufig in Schmerzmedikamenten enthalten)
    • Acetylsalicylsäure, Ibuprofen oder Diclofenac in Schmerzmitteln

    Ebenfalls können Schlaftabletten Sodbrennen verursachen. Der Grund ist, dass durch die Einnahme der Schlaf besonders tief ist und der Betroffene nicht in der Lage ist, die Magensäure wieder herunterzuschlucken. Die Magensäure verbleibt dadurch folglich länger in der Speiseröhre und kann das Gewebe angreifen.

    Weitere Ursachen für Sodbrennen

    Die oben genannten Ursachen für Sodbrennen sind bei weitem nicht die einzigen. Es gibt zahlreiche weitere häufige Gründe, die dafür verantwortlich sind, dass Sodbrennen entsteht.

    • Zollinger-Ellison-Syndrom: Dabei handelt es sich um eine tumoröse Erkrankung, bei der durch Tumore im Magen eine Überproduktion des Hormons Gastrin verursacht wird. In etwas mehr als 50 % der Fälle handelt es sich bei den Tumoren um bösartige Gastrinome. Die Erkrankung verursacht starke Bauchschmerzen, die meist in einer atypischen Lokalisation auftreten. Häufig sind die Patienten vom Reflux betroffen, bei dem der Mageninhalt zurück in die Speiseröhre gelangt. Durch die Magensäure können sich die Schleimhäute in der Speiseröhre entzünden, wodurch Sodbrennen entsteht.
    • Achalasie: eine seltene Erkrankung, bei der die Kontraktionsfähigkeit der Muskeln in der Speiseröhrenwand geschwächt ist. Zudem ist die Funktion des Schließmuskels am Mageneingang gestört. Dadurch wird der Transport der Nahrung in den Magen beeinträchtigt. Dies äußert sich unter anderen in Aufstoßen und Sodbrennen.
    • Diabetes: Die Nervensteuerung der Speiseröhre kann bei einer fortgeschrittenen Zuckerkrankheit in Mitleidenschaft gezogen werden. Bei dieser Störung funktioniert auch der Transport des Speisebreis nicht mehr korrekt.
    • Reizmagen (funktionelle Dyspepsie): Darunter sind verschiedene Oberbauchbeschwerden zu verstehen, für die keinerlei organische Ursache zu finden ist. Neben saurem Aufstoßen und Sodbrennen zählen auch Schmerzen, Druck- und Völlegefühl im Oberbauch, Übelkeit und Erbrechen sowie Appetitlosigkeit zu den möglichen Beschwerden.
    • Gastritis (Magenschleimhautentzündung): Sie wird durch das Bakterium Heliccobacter pylori verursacht. Ebenfalls kommen als Ursache Reizstoffe wie Nikotin, Kaffee, Alkohol und Stress in Frage.
    • Leberzirrhose: Auf verschiedene Wege nimmt die Leber Einfluss auf die Verdauung und die Vorgänge in Magen und Speiseröhre. Bei den Betroffenen, die unter einer Leberzirrhose leiden, kann es zu einem Anstieg der magenstimulierenden Hormone kommen. Die Folge ist, dass vermehrt Säure im Magen gebildet und der Magensaft dadurch aggressiver wird. Entsteht dann ein Reflux in der Speiseröhre, werden die Schleimhäute dadurch gereizt und es entsteht Sodbrennen.
    • Kaffee: Auch nach dem Konsum von Kaffee leiden viele Menschen unter Sodbrennen. Dies ist kein Wunder, da Kaffee die Säureproduktion im Magen anregt. Außerdem kann Kaffee entspannend auf den Schließmuskel wirken, sodass die Magensäure in die Speiseröhre zurückfließt. Wer anfällig für Sodbrennen ist, wird daher auch nach dem Kaffeetrinken häufiger über Probleme klagen.
    • Reisen: Sodbrennen, das sich während einer Reise zeigt, ist im Wesentlichen auf zwei Dinge zurückzuführen: Stress und Ernährung. Viele denken nicht daran, dass die Vorbereitung auf die Reise, die Reise selbst und die ungewohnten Gegebenheiten am Zielort nicht nur Erholung mit sich bringen, sondern für den Körper durchaus eine Belastung darstellen können. Das bedeutet, dass er sich darauf einstellen muss, was ihn Energie kostet und eben das kann sich in Form von Verdauungsstörungen bemerkbar machen. Die Betroffenen leiden unter Verstopfung, Übelkeit oder Sodbrennen.
    • Das Alter: Zwar handelt es sich hier nicht um eine ausgesprochene Alterserkrankung, wenn jemand unter Sodbrennen leidet, doch das Risiko steigt mit voranschreitendem Alter. Mit der Zeit lässt die Kraft des ringförmigen Schließmuskels zwischen Magen und Speiseröhre nach und auch das Zwerchfell wird schwächer. Teile des Magens können sich bei einer Zwerchfellhernie durch das Zwerchfell in den Bauchraum schieben und zu Magenbeschwerden und Sodbrennen führen.

    Es ist wichtig, dass die Ursache für das Sodbrennen früh genug erkannt wird. Vor allem dann, wenn mehrmals unter der Woche Sodbrennen auftritt und das bereits über einen längeren Zeitraum sollte unbedingt der Hausarzt aufgesucht werden.

    Weitere interessante Artikel:

    0/5 (0 Reviews)

    In Zusammenarbeit mit:

    Dr. Joachim Grünbaum

    Dr. Joachim Grünbaum

    Leitender Arzt Gastroenterologie der Klinik Schlosspark in Grünberg. Neben mehr als 40 Jahren Erfahrung in der Praxis widmet Dr. Grünberg sich auch der Forschung im Bereich der Onkologie mit dem Schwerpunkt gastroenterologische Onkologie inkl. Misteltherapie.
    Dr. Joachim Grünbaum

    Latest posts by Dr. Joachim Grünbaum (see all)

    Iberogast® beim Symptom Sodbrennen

    Iberogast Medikament mit der Verpackung

    Mit der Kraft der Natur gegen Sodbrennen! Iberogast® greift gezielt Ursachen und Symptome gleichzeitig an mehreren Stellen an.