Achalasie Patient lässt sich vom Arzt beraten

Zwölffingerdarmgeschwür – bereits bei ersten Anzeichen richtig reagieren

Zwölffingerdarmgeschwüre tauchen nicht von einem Tag auf den anderen auf. Meist zeigt die Krankengeschichte eine längeren Verlauf. Vorerst entwickeln sich die Symptome schleichend, man denkt eher an einen Reizmagen, nehmen aber im Verlauf von einigen Wochen oder Monaten schnell und heftig zu. Wir geben einen Überblick wie Sie Zwölffingerdarmgeschwür Anzeichen erkennen. Sie sollten auf alle Fälle mit Ihrem Arzt Rücksprache halten, um die Krankheit rechtzeitig in den Griff zu bekommen.

Welche typischen Anzeichen für die Erkrankung im Zwölffingerdarm gibt es?

Die Symptome treten unterschiedlich auf. Viele Patienten (ca. 30%) haben keine Beschwerden und merken gar nicht, dass sie erkrankt sind. Andere wiederum klagen über bohrende Schmerzen im Oberbauch, manchmal bis in den Rücken ausstrahlend. Der Schmerzpunkt ist, im Gegensatz zum Magengeschwür, genau lokalisierbar. Er muss aber nicht mit dem tatsächlichen Krankheitsherd übereinstimmen.

 

Iberogast® beim Symptom Sodbrennen

Mit der Kraft der Natur gegen Sodbrennen! Iberogast® greift gezielt Ursachen und Symptome gleichzeitig an mehreren Stellen an.

Welche Warnzeichen sind zu beachten, da Sie auf das Anfangsstadium hindeuten können?

Es ist nicht einfach, die Zwölffingerdarmgeschwür Anzeichen richtig zuzuordnen, da sie auch bei anderen Erkrankungen auftauchen. Vorsicht ist geboten bei:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • permanentes Völlegefühl (ohne tatsächlichen Anlass)
  • unerklärliche Appetitlosigkeit, momentane Abneigung gegen Speisen
  • unregelmäßiger Stuhl und Flatulenzen
  • Sodbrennen, saures Aufstoßen
  • Kreislaufprobleme, Herzdruck, Herzstechen

Welche Ursachen können einem Zwölffingerdarmgeschwür zugrunde liegen?

In den meisten Fällen ist ein Bakterium verantwortlich. Helicobacterpylori wird zu 99% bei Patienten mit Zwölffingerdarmgeschwür gefunden. Das alleine muss nicht zwingend der Auslöser sein, dann auch viele gesunde Menschen tragen dieses Bakterium in sich. Ein derartiges Geschwür wird oft in Zusammenhang mit Magensäure gebracht, die die Schleimhäute zerstört, wenn sie im Übermaß vorhanden ist (meist als Begleiterscheinung eines Magengeschwürs).

Zwölffingerdarmgeschwür Anzeichen: welche Faktoren begünstigen die Entstehung

Die Gründe können in der Genetik zu suchen sein, aber auch in den Umwelteinflüssen. Stress, Alkohol und Nikotin sind die üblichen Verdächtigen, die zur Entstehung beitragen. Auch Koffein wird in dem Zusammenhang immer wieder genannt. Ernährung und Lebensgewohnheiten sind es die sich sprichwörtlich „auf den Magen (und den Darm) schlagen“.

Wie gefährlich sind Zwölffingerdarmgeschwüre?

Ein Geschwür beschädigt im begrenzten Bereich die umliegende Gefäßwand, die Magenwand oder die Schleimhäute. Blutgefäße, die sich darin befinden, werden zerstört, es kann unter Umständen zu lebensgefährlichen Blutungen kommen. Das Blut wird entweder erbrochen (bei starken Blutungen) oder rektal ausgeschieden (schwache Blutung).

Eine weitere Folge kann der totale Durchbruch des Geschwürs in die Bauchhöhle sein, oder dessen Ausbreitung auf andere Organe. Ist das der Fall muss eine sofortige operative Versorgung einsetzen.

Wie erfolgt die Behandlung von Zwölffingerdarmgeschwüren?

Abhängig von der Diagnose wird Ihnen Ihr Arzt Medikamente für eine Therapie verordnen. Zu Beginn sind das bspw. Protonenpumpenhemmer, die die Magensäureproduktion drosseln. Liegt eine Helicobacter Pylori Infektion vor, wird zusätzlich mit Antibiotika behandelt.

In einzelnen Fällen sind auch Medikamente die Auslöser des Geschwürs. Hier muss der Arzt entscheiden ob diese Medikamente abgesetzt werden.

Wussten Sie schon?

Zwölffingerdarmgeschwüre tauchen nicht plötzlich auf.  Sondern die Krankengeschichte zeigt einen längeren Verlauf. Vorerst entwickeln sich die Symptome schleichend und werden anschließend stärker.

0/5 (0 Reviews)

In Zusammenarbeit mit:

Iberogast® beim Symptom Sodbrennen

Mit der Kraft der Natur gegen Sodbrennen! Iberogast® greift gezielt Ursachen und Symptome gleichzeitig an mehreren Stellen an.